01.03. Juni 2010

AKU wählt Klaus Hofbauer als Sprecher

Unter nachhaltiger Politik versteht man ein Gesamtkonzept, das eine Entwicklung zum Ziel hat, die ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig ist. Diesen Grundsätzen sieht sich die neue Bezirksvorstandschaft des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesplanung (AKU)  in der CSU Oberpfalz verpflichtet. Bei der Bezirksversammlung in Schwarzenfeld in diesen Tagen wurde dabei der ehemalige Bundestagsabgeordnete Klaus Hofbauer, Cham, zum Sprecher des Arbeitskreises gewählt. Sein Vertreter ist Klaus-Peter Hinz aus Regensburg.
Klaus Hofbauer formulierte einige Grundsätze für die Arbeit in den nächsten Wochen:
• Umweltpolitik ist Querschnittsaufgabe für alle gesellschaftlichen und politischen Themen auf allen Ebenen.
• Mit modernster Technologie vorausschauend und nachhaltig die Umwelt schonen.
• Der AK begrüßt es, dass Günther Oettinger neuer  deutscher  EU-Kommissar wurde und für Energie zuständig ist. Dies ist zentrales Thema der Europäischen Union. Dabei ist es wichtig global zu denken und regional zu handeln. Der Arbeitskreis Umweltsicherung legt großen Wert darauf, dass bei der Gewinnung und Verteilung von Energie regionale Konzepte durchgesetzt werden.
• Landesplanung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist ein weiterer Arbeitsschwerpunkt, da man ebenso das Themenfeld grenzüberschreitende Umweltpolitik aufgreifen will. Der Arbeitskreis wird sich auch in die Weiterentwicklung der Euregios mit inhaltlichen Vorschlägen einbringen.
• Die Sicherung und Bewahrung der Umwelt ist eine konservative und christliche Herausforderung. Der alte Grundsatz der CSU, dass man mit konservativer Politik an der Spitze des Fortschritts stehen muss, hat für Klaus Hofbauer immer noch eine hohe Bedeutung.

Die neu gewählte Bezirksvorstandschaft hat sich zur Aufgabe gestellt, in den nächsten Wochen die AKU-Kreisverbände zu aktivieren. Bei der Neuwahl der Bezirksvorstandschaft wurden keine üblichen Vorstandsmitglieder gewählt, sondern jedes Mitglied des Aktionsteams übernimmt eine bestimmte Aufgabe. Dazu gehören Verkehr und Mobilität, kommunale Umweltpolitik, Energie, Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und  Gesundheit. Damit wird man versuchen, Gespräch im vorpolitischen Raum zu führen. Wer Mitglied im AKU sein will, braucht nicht unbedingt gleich CSU-Mitglied zu werden. Ziel ist es, interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit einzuladen.